146616
Image 0 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 1 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 2 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 3 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 4 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 5 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 6 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 7 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 8 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 9 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 10 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 11 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 12 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 13 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 14 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 15 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo
Image 16 - Wanderung zu den Seen Tremorgio und Morghirolo

Eine wunderschöne Wanderung, die uns zu den Bergseen Tremorgio und Morghirolo führt: Ein Weg, der sich durch schöne Wiesen mit Blumen und felsigem Gelände schlängelt. Beide Seen, ruhig und idyllisch gelegen, laden zum Verweilen und Spazierengehen am Ufer ein.

Der Ausflug beginnt bei Rodi Fiesso. Für diejenigen, die nicht sofort ihre ganze Energie verbrauchen und einen Höhenunterschied von ca. 900 Metern überwinden wollen, ist es möglich, das Tremorgio-Gebiet vom Tal aus mit der Seilbahn zu erreichen. Von der Capanna Tremorgio geht es weiter zur Campolungo-Ebene, einem idyllischen Ort, reich an Mineralien, mit einer wunderbaren und einzigartigen Vegetation und Blütenpracht, die der Landschaft einen Hauch von Farbe verleihen. Das Panorama wird vom Pizzo Prèvat dominiert, dem Ziel vieler Bergsteiger. Entlang der Route befinden sich Informationstafeln des geo-touristischen Wanderweges am Campolungo, die Informationen über Geologie, Mineralogie, Flora und Fauna der Region bieten.

Von hier aus geht es weiter zur Capanna Leìt mit dem gleichnamigen See, und sobald wir die Alpe di Lèi di Cima erreichen, folgen wir dem neuen Weg, der zum Morghirolo-See führt. Auf 2'264 m ü.d.M. gelegen, lädt er zum Verweilen ein, um die Ruhe des Ortes und die Schönheit der Landschaft zu geniessen.

Weiter geht es bergab zur Capanna Campo Tencia, der ersten Hütte der Tessiner Alpen, die 1912 erbaut wurde und am Fusse des gleichnamigen Gipfels liegt. Die Hütte liegt auf halbem Weg unseres Ausflugs und wir werden hier die Nacht verbringen, bevor wir den zweiten Tag der Wanderung in Angriff nehmen.

Von der Capanna Campo Tencia geht es auf einem bequemen Weg entlang von Almen und Gebirgsbächen bergab, um dann durch einen kühlen Wald zur Alpe di Geira zu gelangen.

Auf einem unbefestigten Weg durchquert man das Piumognatal und erreicht nach einer Stunde Fussmarsch die bezaubernde Landschaft des Bosco Bello di Dalpe. Der Name sagt alles: Ein himmlischer Ort, den man umgeben von majestätischen Lärchen, die den Himmel zu berühren scheinen, geniessen kann.

Copyright Foto: Redesign

Tipps

Wir empfehlen den Kauf von offiziellen Karten des Bundesamtes für Landestopografie Swisstopo. Darüber hinaus bietet die Website map.geo.admin.ch regelmässig aktualisierte Daten.

In Dalpe angekommen, führt ein bequemer Weg hinunter in Richtung des Dorfes Prato Leventina und bringt uns zurück zu unserem Ausgangspunkt Rodi Fiesso. Wer möchte, kann auch mit dem Postauto von Dalpe nach Rodi zurückkehren.

Varianten

-


In der Nähe der Route