148172
Image 0 - Giro del Castello di Serravalle
Image 1 - Giro del Castello di Serravalle
Image 2 - Giro del Castello di Serravalle
Image 3 - Giro del Castello di Serravalle
Image 4 - Giro del Castello di Serravalle
Image 5 - Giro del Castello di Serravalle
Image 6 - Giro del Castello di Serravalle
Image 7 - Giro del Castello di Serravalle
Image 8 - Giro del Castello di Serravalle
Image 9 - Giro del Castello di Serravalle

Giro del Castello di Serravalle

Diese Wanderung durch das untere Bleniotal führt bis in den alten Ortskern von Selvapiana, dessen Gebäude darauf hindeuten, dass einst viele Menschen dort oben lebten. Die Strecke führt durch viele Dörfer und bietet einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Berge und das Castello di Serravalle.

Der Weg startet auf der romantischen, malerischen Piazzetta in Malvaglia Rongie auf 366 Höhenmetern und führt zuerst durch das Dörfchen Ludiano: ein charakteristisches Dorf mit seinen typischen Grotti bzw. rustikalen, abseits gelegenen schattigen Gasthäusern, die einst zur Aufbewahrung von Käse, Wurstwaren und Wein dienten und später zu Orten der Entspannung wurden, an denen man lokale Erzeugnisse und ein gutes Glas Wein geniessen kann. 

Der Weg führt weiter bergauf in einen Kastanienwald bis zum Dorf Selvapiana. Hier findet man überraschenderweise mehrere grosse Gebäude, die sich von den klassischen Tessiner Landhäusern, den Rustici, die hier ebenfalls zu finden sind, unterscheiden. In den besten Zeiten sollen hier 300 Menschen gelebt haben und es war der Ortsteil in den Bergen mit den meisten Einwohnern, während in der Ebene nur wenige Menschen lebten.

Weiter geht es in Richtung Navone, wo das Oratorium S. Maria Bambina und das Dorf Scarp mit seinen wunderschönen, aus Steinen gemauerten Rustici liegen. Von hier führt die Wanderung weiter über den Weg, der direkt zum Dorf Semione mit seinen prächtigen Villen führt, die an die von der Emigration geprägte Vergangenheit erinnern.

Vor der Rückkehr nach Malvaglia lohnt sich eine Besichtigung der Ruinen des Castello di Serravalle; die ersten Erwähnungen einer Besiedlung reichen bis in das 9. Jahrhundert zurück. Von 2002 bis 2007 wurde dieser Ort im Rahmen eines interdisziplinären archäologischen Forschungsprojekts systematisch untersucht. Dieses Projekt wurde von der Akademie für Architektur von Mendrisio und der Universität Basel gefördert, in Zusammenarbeit mit dem Kantonalen Amt für Kulturgüter.

Tipps

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

 

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-