138525
Image 0 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 1 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 2 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 3 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 4 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 5 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 6 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 7 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 8 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 9 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 10 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 11 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 12 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 13 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 14 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 15 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 16 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 17 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 18 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc
Image 19 - Curzùtt und die Tibetische Brücke Carasc

Der Berghang oberhalb der Magadinoebene, lädt zu einer wunderschönen Wanderung ein, die viele Sehenswürdigkeiten bereithält. Die Tour führt vorbei an Weingütern bis zum Dorf Curzútt, das für seine aufwendig restaurierte, historische Baustruktur bekannt ist. Die alte Siedlung beweist, dass die Menschen früher mehrheitlich nicht auf der Magadinoebene lebten, sondern die höheren Lagen bevorzugten. Der Ausflug führt zur kleinen romanischen Kirche San Bernardo mit ihren wertvollen Fresken. Die Überquerung der 270 m langen Hängebrücke, eine der längsten der Schweiz, verspricht einen Adrenalinkick und eine tolle Aussicht.

Der Weg setzt sich zwischen Weinbergen und Kastanienwäldern fort und ermöglicht einen schönen Ausblick auf die Magadinoebene und den Lago Maggiore im Hintergrund. Nach mehreren kleinen Siedlungen, die in Richtung „Curzútt“ (ausgeschildert) durchquert werden, erreicht der Wanderer die neue „Tibetische Brücke“, die den Hang von Sementina mit jenem oberhalb von Monte Carasso verbindet. Die Überquerung bietet 130 m oberhalb des Baches, auf einer wackeligen Länge von 270 m, eine tolle Aussicht. Sicherheitsbedenken sind unnötig: Die Hängebrücke besteht aus festen Lärchenholzplanken und wird von Metalldrähten gehalten. Rechts und links verhilft ein Geländer zu mehr Stabilität beim Laufen.
Auf dem weiteren Teilstück der Wanderroute, immer in Richtung Curzútt, folgt auf einer Waldlichtung die romanische Kirche San Bernardo. Heute wirkt sie einsam und verlassen, früher war sie jedoch fester Bestandteil des Alltagslebens der benachbarten Siedlung Curzútt. Die kleine Kirche, mit Wurzeln im 11./12. Jahrhundert, ist ihren Besuch wert, auch wenn sie auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt. In den Innenräumen sind kunstvolle Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert zu bestaunen, die fast die gesamten Wände einnehmen. Eine Besonderheit ist das „Letzte Abendmahl“ an der Nordwand, bei dem sich der Maler um regionalen Bezug bemühte und Flusskrebse sowie Kirschen in das Bild integrierte. Falls die Kirche geschlossen sein sollte, kann man die Schlüssel beim Gästehaus in Curzùtt erhalten, nicht viel weiter entfernt gelegen.
In nur wenigen Wanderminuten Entfernung von der kleinen Kirche liegt das Dorf Curzútt auf 600 Metern Höhe. Ein sehr gutes Restaurant lädt dort zu einer Pause ein. Curzútt ist ein Beispiel dafür, dass die Menschen früher nicht unten in der Magadinoebene lebten, sondern die höheren Lagen bevorzugten. Die Gründe waren vielfältig: Die Uferzone des Ticino war Schwemmland und stand regelmässig unter Wasser. Die klimatischen Verhältnisse führten in der Ebene zu erhöhtem Malariarisiko. Zudem war Bellinzona in früheren Zeiten eine umkämpfte Stadt und das Tal strategisches Durchzugsgebiet für Heere und Soldaten, zu denen man lieber Abstand hielt.
Das wunderschöne Dörfchen Curzútt setzt sich zusammen aus ortstypischen Steinhäuschen, Gemüsegärten und terrassenförmig angelegten Getreidefeldern und Weinbergen. Der gesamte Ort ist von der Stiftung Curzútt - San Barnàrd in den vergangenen Jahren für über sechs Millionen Franken aufwendig restauriert worden. Mit dem Projekt sollte kein Freilichtmuseum geschaffen werden, sondern ein lebendiges Zentrum, in dem auch Touristen, dank einer Jugendherberge und einem guten Restaurant, ihren Platz finden. Zahlreiche Gebäude wurden saniert, zudem Trockenmauern und eine alte Mulatteria (Maultierweg) instand gesetzt. Ein neuer Kinderspielplatz begeistert die kleinsten Besucher.

Tipps

Wir empfehlen den Kauf von offiziellen Karten des Bundesamtes für Landestopografie Swisstopo. Darüber hinaus bietet die Website map.geo.admin.ch regelmässig aktualisierte Daten.

Curzútt ist bequem mit der Seilbahn erreichbar, welche von Monte Carasso nach Mornera fährt. Online-Buchung der Seilbahn: tickets.mornera.ch

  • Wanderschuhe
  • Sonnenkappe
  • Wasserflasche
  • Sonnenbrille
  • Sonnencreme
  • Wanderkarte
  • Fotoapparat
  • Essen

Montagnepulite: Dieses Projekt wurde ins Leben gerufen, um eine effiziente und nachhaltige Führung der Berghütten im Tessin zu erreichen, insbesondere die Abfallentsorgung. Die verantwortungsbewusste Entsorgung von Abfällen ist eine Frage des gesunden Menschenverstands. Wir alle können eine Beitrag leisten: https://www.montagnepulite.ch/de/goldene-regeln

Varianten

-


In der Nähe der Route